Illegaler Waffenbesitz selten außerhalb krimineller Kreise

von Sören Padel

Der Chef der Reichskriminalpolizei, Klas Friberg, äußert sich in einem Interview mit dem Schwedischen Rundfunk zu dieser Problematik. Nach Erkenntnis der schwedischen Polizei landen also relativ wenige Waffen bei Personen außerhalb der kriminellen Unterwelt. Dort jedoch wächst jedoch das mit dem Schusswaffenbesitz verbundenen Prestiges, so dass die Zahl der Waffen und damit auch ihre Anwendung zunimmt. Und obwohl viele Schießereien in den Innenstädten stattfinden, werden nur selten Zufallsopfer registriert. Friberg kritisiert in diesem Zusammenhang, dass sich die Strafen für illegalen Waffenbesitz – so es denn zu Verurteilungen kommt – in aller Regel am unteren Ende der Strafskala bewegen, oft aufgrund von die Sicherheit des Angeklagten betreffenden Schutzbehauptungen.

http://sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=83&artikel=4524038

Zurück