Höchststrafe für Kauf von Sex wird erhöht

von Sören Padel

Das 1999 in Kraft getretenen "Sexkaufgesetz" (Sexköplagen) sah ursprünglich einen Strafrahmen von Geldstrafe bis zu 6 Monaten Haft vor. Der Strafrahmen wird nun auf 12 Monate erhöht.  In den ersten zehn Jahren sind 660 Menschen nach diesem Gesetz abgeurteilt worden. 85 % von ihnen wurde zu maximal 50 Tagessätzen verurteilt. Hintergrund des Gestztes ist die Annahme, dass alle sich Prostituierten in eine schutzlosen Situation befinden, also zur Prostitution gezwungen werden. Die Käufer würden so die Wehrlosigkeit ihres Opfers nutzten, um sich Sex zu kaufen. Ob diese Annahme auf Fakten oder eher einen von Prüderie und Heuchelei bestimmten Weltbild fußt, sei dahingestellt.

 

http://sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=83&artikel=4502296

Zurück